Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

HIM: Uneasy Listening Vol. 2 (Review)

Artist:

HIM

HIM: Uneasy Listening Vol. 2
Album:

Uneasy Listening Vol. 2

Medium: CD
Stil:

Dark Rock/Metal

Label: G.U.N.
Spieldauer: 62:27
Erschienen: 2007
Website: [Link]

HIM-Altverwertung die Zweite. "The Harder Side of HIM", so der inoffizielle Untertitel dieser Scheibe, und das liest sich doch schon mal besser, als beim Vorgänger, auf dem es die geballte Schmuse- und Trauerballadenmacht der Finnen zu spüren gab. Dem bin ich zum Glück entgangen - was nicht bedeuten soll, dass ich grundsätzlich eine Abneigung gegen Ville Valo & Co. pflege. Den ersten Alben der Band mit ihrem melancholischen Düsterrock, der damals noch einigermaßen originell war und bei dem man auch noch als TYPE O NEGATIVE-Fan aufhorchen konnte, war nämlich durchaus noch einiges abzugewinnen. Erst als der HIM-Stil durch den immensen Erfolg bei der herzbeschmerzten Teenieschar kalkulierter und weichgespült auf diese Zielgruppe zugeschnitten wurde, verlor die Band zwangsläufig an Bedeutung.

Auf der Fortsetzung des Best-Of-Sparschweins, dessen Schlüssel das alte, verlassene Label in der Tasche hat, kommt einem die Band jetzt also auf die harte Tour. Als erstes fällt hierbei schon mal der fette Sound auf, der mich zum Sprint zur Anlage gezwungen hat, um das normal eingestellte Volume runterzudrehen und "Ruhestörungen" zu vermeiden. Dementsprechend kräftig legt die Scheibe dann auch mit "Buried Alive By Love" fast im NU-Metal-Manier los. Der Track wurde wie die anderen vertretenen HIM-Hits neu gemixt und zum Teil als brachialere Versionen neu eingespielt. Die meisten Songs erfahren hierdurch tatsächlich eine deutliche Aufwertung (auch wenn das die romantische Hörerfraktion vermutlich anders sehen wird). Die tiefgestimmten Klampfen knarzen vielmals beachtlich und machen trotz der unverkennbaren Stimme Vallos aus den Heartbreakern bei einem Song wie "Beautiful" fast schon eine psychodelische Stoner-Truppe, während an anderer Stelle wie "The Begining Of The End" und "Soul On Fire" durch elektronische Soundtüfteleien gemäßigter Industrial (in etwa der PAIN-Kategorie) Einzug hält. Dazu kommen noch ein paar Liveversionen, darunter das ausufernd vorgetragene BLACK SABBATH-Classix "Hand Of Doom", mit dem die Band ebenso Geschmack beweist, wie mit ihrem TURBONEGRO-Tribut "Rendezvous With Anus" (bei dem sich Ville beim Gedanken ans Abspielen im Kinderzimmer bestimmt schon des Öfteren ins Fäustchen gelacht hat).

Ich will (und kann) jetzt nicht zu jedem einzelnen Song die konkreten Unterschiede zu den Originalen benennen, und vermutlich braucht man dieses Teil als Fan bestenfalls zur Komplettierung der Sammlung, aber aus "neutraler" Sicht klingt hier durch die ruppige Umsetzung vieles (nicht alles, "Pretending" verleitet weiterhin zum skippen) interessanter, als das Meiste, was in den letzten Jahren von den "Bitterness"-Finnen zu hören war.

FAZIT: Hörbarer als man denken könnte bzw. mancher wahrhaben will. Nie war der Spruch "Meine Freundin hört die!" so wertvoll wie heute. [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 1837x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Buried Alive By Love (616 Version)
  • Rendezvous With Anus (Dein Arsch ist meiner, El Presidente)
  • Sigillum Diaboli (Studio Live Evil)
  • I Love You (White House Version)
  • The Begining Of The End (Sad Damn Version)
  • Again (Hollovlad Tepes)
  • Wicked Game (Live In Turku)
  • Soul On Fire (Erich Zahn´s Supernatural Rmx)
  • Beautiful (Hollovlad Tepes)
  • Endless Dark (616 Version)
  • Hand Of Doom (Live In Turku)
  • Right Here In My Arms (Live In Turku)
  • Sail On (Live In Turku)
  • Pretending (Cosmicope Jam Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!